Das Lied vom Fahrrad

22. November 2008 ( und )

Fahrrad, Fahrrad ohne alles,
ohne Klingel, ohne Licht.
Ich hoff‘ stets, dass Speich‘ und Felge
heute nicht zusammenbricht.
Von dem Schlauch bis hin zur Kette
alles nicht mehr heil und dicht.
Fahrrad, Fahrrad ohne alles
ohne Klingel, ohne Licht.

Wenig Luft, defekte Bremsen
und ’ne Acht im Vorderrad
werden mich noch lang begleiten.
Wohl dem, der ’ne Werkstatt hat,
die mit Tatkraft und Begeist’rung
austauscht auch ein Kettenblatt,
repariert defekte Bremsen
und die Acht im Vorderrad.

Sicherheit auch in der Freizeit
für mein olles Mountainbike,
ohne Angst vor einem Unfall
immer wenn ich es besteig.
Sicherheit auch in der Freizeit,
tritt bloß jetzt nicht in den Streik!
Roll‘ im Dunklen, roll im Lichte,
rolle, olles Mountainbike.

2 Kommentare zu „Das Lied vom Fahrrad“

  1. Kai sagt:

    Klasse Reim….Nachdem es ein Lied ist, gibt es dazu auch eine Melodie? Ein Gruss an den Dichter!

  2. Michael sagt:

    Also ich singe wenn dann nur die dritte Strophe. Die ersten beiden gehören echt verboten!

Kommentieren